Startseite | Stöbern

Die Jugend feiern, das Alter zelebrieren,
Wünsche erfüllen!

Tischeishockey - Stundenlange Matches gegen die Kumpels

Klar, Tischfußball, das spielten in den 70er und 80ern viele, so wie heute auch. Aber wer kennt noch das Tischeishockey? Auch das gibt es heute noch.

Sogar Europameisterschaften und andere Turniere werden im Tischeishockey ausgespielt, ähnlich wie beim Tischfußball. So schnell wie die "Profis" waren wir nicht. Aber in den 1970er Jahren lieferten wir uns unter Freunden packende Eishockey-Duelle. Nicht nur im Winter mit selbstgebastelten Schlägern auf dem Dorfteich (der damals noch regelmäßig zufror) – sondern auch ganzjährig im Kinderzimmer.

Torwart, zwei Verteidiger und drei Stürmer

Jedes Team des Tischeishockeys bestand, wie in einer echten Eishalle, aus sechs Spielern. Lange Drahtstangen führten durch den weißen Kunststoffunterbau des Tischeishockeys. Mit kleinen Plastikgriffen am Ende versehen, wurden die Spieler mit den Stangen in ihrer Rille auf dem „Eis“ geführt.

Das war fast so, als wenn sie auf ihren Schlittschühchen über die Fläche rasten

Die Stangen konnten nicht nur geschoben und gezogen werden. Mit dem Griff wurden die Stangen gedreht. So drehte sich die Spielfigur. Der kleine Schläger wurde bewegt, um die Spielscheibe im richtigen Moment zum Mitspieler zu passen. Mit einer blitzschnellen Drehung gelang es, den Puck mit dem Schläger in Richtung Tor zu befördern.

Weiterlesen nach der Anzeige

Entdeckt bei amazon

Der Puck bestand, anders als beim „großen“ Eishockey, aus schwarz lackiertem Holz

Hier waren die Maßstäbe aus technischen Gründen etwas anders. Während die Spieler etwa die Größe von Playmobil-Figuren hatten, hatte die Spielscheibe etwa die Dimension eines Flaschendeckels. Diese Größe war nötig, damit der Puck optimal gespielt werden konnte.

Wie beim echten Eishockey, konnten die Spieler den Tischeishockey-Puck sogar hinter dem Tor passen

Das ging von einem der Außenverteidiger zum anderen. Wehe aber, der Gegner fing den Puck mit dem Außenstürmer ab, führte ihn blitzschnell vors Tor, passte ihn in die Mitte – und reaktionsschnell schlug der Mittelstürmer die schwarze Scheibe unhaltbar ins kleine weiße Plastiktornetz. Oder der Außenstürmer drehte sich blitzschnell, um den Puck mit der anderen Seite des Schläger aus spitzem Winkel aufs Tor zu bringen.


Der Torwart beim Tischeishockey war etwas limitiert

Seine „Fahrbahn“ war sehr kurz. Zudem konnten wir mit ihm oft nur die flach geschossenen Pucks halten. Das geschah, in dem wir seinen Eishockeyschläger in die linke oder rechte Ecke des Tores drehten. Geübten Tischhockeyspielern gelang es, den Angriff des mit dem Puck heranstürmenden Mittelstürmers abzuwehren. Wenn Mittel- oder Außenstürmer jedoch mit blitzschneller Schlagbewegung einen halbhohen Schuss platzierten, war der Keeper oft chancenlos.

Tischeishockey-Cracks können Kombinationen über zwei, drei oder vier Stationen spielen

Das Passen von Spieler zu Spieler ging fast genauso schnell wie beim großen Vorbild! Oft verlegten wir packende Duelle der damaligen Eishockey-Weltmächte UdSSR und CSSR auf den heimischen Eishockeytisch. Fans des Tisch-Eishockeys eifern auch den Teams aus Schweden oder Kanada nach, die ebenfalls bei fast jedem Turnier oben mitspielen. Zu den deutschen Eishockeystars unserer Jugend zählte Erich Kühnhackl, der im Jahr 2000 zum Eishockeyspieler des Jahrhunderts gekürt wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige

Andere Produkte zum Thema entdeckt bei amazon

Die Kommerzialisierung des Sports hielt auch im Kinderzimmer Einzug

Selbstgemachte Werbebande durften in unseren heimischen Tischeishockey-Arenen nicht fehlen. Dazu schnitten wir aus Werbeseiten alter Zeitschriften Firmenlogos aus. Mit Tesafilm wurden sie an den Seiten des Tischeishockeys befestigt. Fertig war das Eisstadion.

Ein Unterschied zum echten Eishockey... Zeitstrafen sind beim Tischeishockey nicht möglich

Die Fahrrillen der Spielfiguren ließen hartnäckiges Gerangel, Schläger an Schläger, zu. Bodychecks oder "Prügeleien" zwischen den Figuren waren jedoch technisch unmöglich. Um einen Spieler mit Zeitstrafe herauszunehmen, hätte man ihn mit Schlittschuh vom metallenen Führungsstift abziehen müssen. Das taten wir eher, wenn ein Tischeishockeyspieler gebrochen war. Oder wenn ein Spieler beziehungsweise das abgenutzte Loch in der Schlittschuhsohle auf dem halbrunden Metallstift „durchdrehte“. Der Grund hierfür war meist klar: Wir hatten zu viele Zweikämpfe mit voller Drehkraft und Gegenhalten des Schlägers gewonnen…

Veröffentlicht am 09. September 2020 von geb.1960-69.

Hinweise und Anregungen sind herzlich willkommen: MITMACHEN